Ein ungewöhnlicher Anruf aus dem Kalinatek-Gebäude in Langley, ließ unsere Agenten aufhorchen. Der Techniker Ivan berichtete, dass Russische Söldner die Firma stürmten und alles und jeden töten. Ivan bietet etwas in seinem Besitz gegen sein Leben an. Was auch immer er hat – es sollte dringend den Besitzer wechseln! Ein explosiver Wettkampf entstand: Thorsten, Philipp, Daniel und ein mysteriöser, vierter Agent machten sich auf den weg zu Kalinatek. Zwischen ihnen und ihrem Ziel: Ein Meer aus Haftminen!

Nachdem vermutet wurde, dass sich Innerhalb der CIA HQs in Langley ein Maulwurf befindet, bleibt unseren Agenten nichts anderes übrig, als diesen aufzuspüren. Unglücklicherweise gestaltet sich schon die Infiltration schwer: Einer schleicht durch die Lüftung, einer findet sie erst gar nicht und der dritte im Bunde spaziert entspannt mitten durch die Lobby, als ob nichts gewesen wäre. Dabei war das die erste von vielen Eskapaden, die das Trio dieses mal erwarten.

Es gibt eine neue Mission: Eine Ölbohrplattform im Kaspischen Meer kommuniziert via verschlüsselten Signalen mit dem Präsidentenpalast Nikoladzes. Da die NSA diese Verschlüsselung nicht knacken kann, aber trotzdem mithören möchte, müssen unsere Agenten irgendwie an einen eigeschalteten Computer kommen. Wie man an diesen kommt und was dabei alles schief lief, erzählt unser Trio heute in dieser Einsatznachbesprechung.

Nach einer mehr oder weniger erfolgreichen In- und Exfiltration der Polizeistation in Tiflis, macht sich unser Trio auf den Weg ins Georgische Verteidigungsministerium. Auch wenn jeder seine eigenen Probleme mit dem Level hat, lässt sich keiner unserer Agenten in die Suppe spucken. Im Gegenteil – sie betreiben Spionage, wie sie im Buche steht. Mehr oder Weniger jedenfalls.

Unsere drei Agenten Daniel, Thorsten und Philipp begeben sich auf Ihre erste gemeinsame Mission. Nach einem Beweis ihrer Unfähigkeit im Training, ging es nach Tiflis in Georgien, um in einer Polizeistation nach verschollenen Agenten zu suchen. Ein ganz besonderes Abenteuer.